BFS Rassenstandart


                                               Bilder von "Mustang" 3 Jahre alt, 150 kg schwer, punktiert 6 6 5 Interkantonaler Schafmarkt in Uster 11.3.2001

Rassenstandart für das Braunköpfige Fleischschaf:                 (Auf Bilder klicken)                Zuchtziel)

Bei einer Punktierung von BFS Schafen werden immer folgende 3 Positionen begutachtet:
Die Noten von 1-6können je nach Alter erreicht werden, wobei die Note 1als "Zuchtausschluss" bedeutet und die 6"Ausgezeichneten" Zuchteigenschaften entsprechen.

   An erster Position der Gesammtnote erscheint das Format.
          Unter der Gesamterscheinung versteht man einen harmonischen, robusten Körperbau, mit einem guten Wuchs und guter Flankentiefe, damit der Magen genügend und gut Raufutter verwerten kann. Wichtig sind ausgeprägte Geschlechtsmerkmale, sowie kurze braune bis schwarzbraune Haare an Nase, Ohren, Backen und Gliedmassen. Der Schwanz der Tiere darf nur nach Tierschutzverordnung kupiert sein d.h. die After- und bei weiblichen Tieren die Scheidenregion muss zur Abwehr von Insekten gedeckt sein.
           Der Kopf muss genetisch hornlos, eher lang mit breitem Maul und nicht zu schwer sein (Schwergeburten). Ungleiche Kieferlänge gilt als Zuchtausschluss. Die Ohren sind mittellang und werden getragen, im Gegensatz zu manchen Rassen mit Schlappohren. Der Hals soll voll bemuskelt und mit dem Widerrist gut verbunden sein.
            Die Brust soll lang und breit und die Rippenwölbung soll gut ausgeprägt sein. Die Schulter soll gut an den Körper anliegen. Der Widerrist muss breit, nicht spitz und soll geschlossen sein.
            Der Rücken und die Lende hätte man gerne breit, lang eben und gut bemuskelt (Kotelettpartie). Das Becken soll breit lang und wenig abgezogen sein und die Keule (Gigot) soll innen wie aussen gut bemuskelt sein.
                                                   Die Bilder zeigen das 4 jährige Mutterschaf "Sissi" von Bernet Alfred Haslen punktiert am Schafmarkt Uster 2001 mit 6 6 6.
Die Standartmasse werden geschlechtspeziefisch formuliert: AuebernetStandart.jpg_t.jpg (10264 Byte)      Bernetaue2.JPG_t.jpg (10303 Byte)   (Auf Bilder klicken)
            Die Auen haben ein Gewicht von 70 bis 100 kg bei einer Widerristhöhe von 70 - 78 cm.
            Die Böcke haben ein Gewicht von 90 bis 140 kg bei einer Widerrishöhe von 77 - 85 cm.

   An zweiter Stelle der Gesammtnote erscheint das Fundament, das Beinwerk.
           Die Gliedmassen sollen trocken, kräftig und die Stellung der Sprunggelenke sollte leicht gewinkelt sein. Die Fesseln sollten mittellang sein und auch bei schweren Tieren nicht durchtreten. Die Klauen sollen hart und nur leicht gespreizt sein. Der Gang muss korrekt und der Schritt geräumig sein.

   An dritter Stelle der Gesamtnote erscheint die Wolle.
Der ganze Körper von der Augenlinie bis zu den Vorderknie- und den Sprunggelenken soll gleichmässig mit einem geschlossenem, dichten Vlies bewollt sein. (Grenzlinie Eutergelenk bis Ellenbogengelenk). Die Wollhaare müssen rein weiss, frei von Sticherhaaren, Zwirn und Grannenhaaren sein.
            Der Wollertrag sollte bei Böcken zwischen 4.5 - 5.5kg betragen, bei Auen etwa 4.0 - 5.0kg.
            Die Feinheit beträgt nicht geschlechtsspeziefisch den Feinheitsgrad F3-2.
            Die Stapeltiefe in 180 Tagen soll 4.5 - 5.0cm betragen.

Zuchtziel:
Das Zuchtziel wurde an einer Fachmännerkonferenz überarbeitet und aktualisiert. Zum Zuchtziel gehören neben den äusserlichen Merkmalen folgende Punkte:
(Die Zuchtziele sollen auf natürliche Weise erreicht werden).

  1. Die Widerstandskraft, die Gesunde Konstitution und der Ausschluss von Erbfehler.
  2. Das Anpassungsvermögen an Witterung, Futtergrundlage und Alpung.
  3. Die Frühreife, die Wüchsigkeit und Mastfähigkeit (Zuchtreife im Alter von 10 Monaten, Zuwachsvermögen der geborenen Lämmer 450 - 500g/Tag, gute Fleischqualität.
  4. Fruchtbarkeit: Eine  Geburt pro Jahr mit zwei lebenden Lämmern.
  5. Aufzuchtsvermögen: Gute Muttereigenschaften und hohe Milchleistung der Mütter.
  6. Langlebigkeit: Die Produktionsdauer soll mindestens fünf Jahre betragen
  7. Fähigkeit von hoher Raufutteraufnahme und -verwertung.
  8. Gute Wollleistung mit fehlerfreiem Vlies und hohem Gewicht.
  9.  (Top)
 

Gästebuch